Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Website werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch anklicken von „OK“ zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link Weitere Informationen
Tell us about your favorite company and win a prize...
Liebling 7fbf63b1ad145b851b36b41c12490a9c2b7768aba83bae09c29d67a306c7db40

kaiserlicher und königlicher Hoflieferant

Wien

Als k.u.k. Hoflieferant durfte sich in der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie ein Produzent, Dienstleister oder Händler bezeichnen, der durch ein kaiserliches Privileg eine Sonderbewilligung hatte, Waren und Dienstleistungen an den kaiserlinchen Hof in Wien zu liefern. Der Titel wurde Handwerkern und bürgerlichen Gewerbetreibenden nach Beantragung beim Obersthofmeister, ordentlicher Prüfung und der Zahlung einer Taxe vom Kaiser verliehen. Das Recht, den Titel und den kaiserlichen Adler als Wappen zu führen, war zunächst an die Person gebunden und konnte nicht vererbt werden.

Erst ab 1911 konnte auch ein Unternehmen den Titel erlangen, wenn es in seiner Branche in der Qualität führend war.

Hier war der Kaiser Kunde

Die "kaiserlichen und köngilichen Hoflieferanten" umfassten nahezu alle Branchen vom Juwelier bis zu Glasmanufaktur, Zuckerbäcker, Schneider, Hutmacher, Vergolder, Klavierfabrikanten, aber auch profanere Gewerbe wie Elektriker und Maschinen- und Aufzugsfabrikanten kamen später dazu.

Wie in anderen europäischen Monarchien auch, war der Titel Hoflieferant die allerhöchste Auszeichnung und damit eines der ersten Gütesiegel für hohe Qualität. Ausgezeichnet wurden weltweit über 1.000 Personen bzw. Betriebe, wovon rund 500 in Wien ansässig waren.

Noch heute führen viele Unternehmen stolz den alten Titel und den kaiserlichen Doppeladler, oft als „(ehem.) k.u.k. Hoflieferant“, und schließen mit ihren herausragenden Leistungen an diese Tradition an.

Die k.u.k. Hoflieferanten auf der MEISTERSTRASSE

Im Rahmen der MEISTERSTRASSE haben wir jene ehemaligen k.u.k. Hoflieferanten herausgegriffen, die im Zuge der Recherchen als direkte Nachfolgerfirmen bezeichnet werden können und wirtschaftlich aktiv sind. Teilweise haben sich die Betriebe zu modernen Industriebetrieben mit bekannten Marken entwickelt, andere haben ihr Geschäftsfeld im Laufe des vergangenen Jahrhunderts nur leicht oder gar nicht verändert und produzieren oft am gleichen Standort noch wie zu Kaisers Zeiten.

Union

k.u.k. Hoflieferant

Image gallery

67 Members & Friends +

Jirasko
Bahngasse 44
2700 Wiener Neustadt
Show all members +