Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Verraten Sie uns Ihren Lieblingsbetrieb und gewinnen Sie...
Liebling 7fbf63b1ad145b851b36b41c12490a9c2b7768aba83bae09c29d67a306c7db40

Monkey 47

Gin Manufaktur, Loßburg

»
Eine Einschränkung der Quantität zugunsten der Qualität ist ein absolutes Muss «
Mastersguild

Die Legende vom Affen und dem Gin

Am Anfang steht die Legende von Royal Airforce-Commander Montgomery Collins, der nach Ende des 2. Weltkriegs in Berlin für einen Javaaffen namens Max die Patenschaft übernommen haben soll. Später, so die Sage, habe er im Schwarzwald den Gasthof „Zum Wilden Affen“ eröffnet und selbst Gin hergestellt. Von Commander Collins, dem Affen und dem Lokal verlor sich später jede Spur, doch um die Jahrtausendwende fand sich angeblich eine verstaubte Flasche „Max the Monkey – Schwarzwald Dry Gin“ sowie eine Liste mit allen Zutaten. 2006 wurde Alexander Stein, Spross der Weinbranddynastie Jacobi, auf die geheimnisvolle Rezeptur aufmerksam und begann erneut, Schwarzwälder Gin zu brennen ...

47 Botanicals, ein großer Geschmack

Wie der Name schon sagt, formen 47 Botanicals den mit naturreinem Quellwasser gebrannten Gin. Handarbeit ist dabei Ehrensache: Zur Herstellung werden ausschließlich handverlesene Zutaten verwendet. Seine meisterhafte Qualität verdankt Monkey 47 auch den kleinen 100-Liter-Brennblasen, in denen die Extraktionsfähigkeit der Botanicals perfekt auf den Destillationszyklus abgestimmt werden kann.

Produkte

Neben dem vielfach preisgekrönten Monkey 47 gibt es den Sloe Gin und den im Maulbeerfass gelagerten Monkey 47 Barrel Cut.

Ein ausführliches Interview mit Alexander Stein finden Sie auf unserem Blog.
 

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren
Gastronomie, Knoppenberg