Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Verraten Sie uns Ihren Lieblingsbetrieb und gewinnen Sie...
Liebling 7fbf63b1ad145b851b36b41c12490a9c2b7768aba83bae09c29d67a306c7db40

Karak Fliesenmanufaktur

Keramiker, Schlins

»
Zufall und Ordnung finden einander in lebendigen Unikaten. «
Mastersguild New Craft & Design

Mit dem unnachahmlichen Charakter des Zufalls

Als privates Kunstprojekt gemeinsam mit der Keramikkünstlerin Marta Rauch-Debevec ins Leben gerufen, wird die Fliesenmanufaktur Karak nun von den ehemaligen NDU-Studenten Thomas Rösler und Sebastian Rauch weitergeführt. Die Schönheit des Zufalls ist Programm. Denn schon alleine die Idee, ein aussterbendes Handwerk – noch dazu in einer seiner aufwändigsten Techniken – im teuren Vorarlberg wieder zu beleben, kann fast nur aus Zufall entstehen ... 

Aus Unvernunft zum Unikat

Es ist die „Unvernunft“, welche die Ausstrahlung der Karak-Fliesen ausmacht. Schönheit befreit vom Diktat der Effizienz: Geometrisch am Computer konstruierte Ornamente werden durch Siebdruck auf Fliesen aufgetragen und in der archaischen, 700 Jahre alten aus Japan stammenden Raku-Technik gebrannt. Dabei wird jedes Stück bei 800 bis 900 Grad Celsius glühend aus dem Ofen genommen, in Sägespänen eingegraben und danach in kaltem Wasser abgeschreckt. Durch die stark einwirkenden elementaren Kräfte wird jede Fliese zu einem Unikat. 

PRODUKTE

Jede Raku-Fliese wird 36 Mal in die Hand genommen, ehe sie tatsächlich verlegt werden kann. Vielfach werden neue individuelle Serien von Projekten und Personen inspiriert. So entstehen in enger Zusammenarbeit mit Auftraggebern exklusive Objekte, die den Boden für sinnliche Räume legen. 

 

Mit Unterstützung der D.E.S.I.G.N. Foundation

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren